AGB  
 
 
 


 
 
 
 

 
 

← zurück | back | назад

 

Unsere auswärtigen Vorträge und Seminare

 

BICTD - Huddersfield (Großbritannien)

Dr. Ralf Vogt: Action- and Body-Oriented Trauma Work
Workshop vom 25.-26.05.17

Abstract:
The training will specifically be suited to all psychotherapists, psychoanalysts, counsellors, psychologists and therapeutic social workers, who are treating adults, adolescents and children who suffered complex trauma.

Learning outcomes:

An introduction to the Action &
Body oriented psychotherapy model (SPIM30).
An understanding of improving emotional regulation, using body oriented psychotherapy.
Discussion of perpetrator transference, perpetrator attachments and perpetrator introjects.
Practical case discussions and DVD illustrations of cases to demonstrate how to use the body oriented psychotherapy.

This training, is not only informative, but an exhilarating experience!

 

ISSTD 34nd Annual Conference, Washington, USA, 30.03.-03.04.2017

WORKSHOP
Dr. Ralf Vogt: Solving special dynamic effects in state work with dissociative clients

Workshop 90 min.

Abstract:
The workshop will start by outlining the key theoretical pillars underpinning the SPIM 30 treatment of dissociative patients, which are necessary for working with states. It will then briefly touch upon its kinship with concepts developed by Kluft, Putnam, Van der Hart, Nijenhuis and Steele in order to contextualize it as a treatment model.
The heart of the workshop will contain a methodical exposition of a so-called hoop setting for therapeutic dialogue. A wide variety of case examples will illustrate its practical use for proficient and experienced therapists. The atmospheric representative function of the hoop enables both childlike victim states and extremely aggressive perpetrator introject states to comprehend psychodynamic internal regulation as a whole and to find stepwise solutions.

SYMPOSIUM
The Clinical Dynamics of Dissociative Perpetrator Introjects

Authors: Vogt, Ralf; Vogt, Irina; Connors, Kevin
Symposium abstract – General
SPIM 30 is a unifying treatment model combining different strands of psychoanalysis, the latest research into psychotraumatology, classic elements of psychotherapy and current body-oriented and neurophysiological theory. It understands the trauma scene as part of an holistic interactional whole. Its specific treatment settings enable the stepwise externalization of the internalized.

Dr. Ralf Vogt: Working with perpetrator introjects by using the Hoop-Setting of SPIM 30

Abstract Symposium: The author of the SPIM 30 model will provide an overview of the key theoretical building blocks that constitute normal, neurotic, and dissociative internalizations of interpersonal experience. Perpetrator introjection is explained as a result of the traumatic transaction between violator and victim, covering three distinct phases, which, as will be discussed, appear to overlap with the Polyvagal Theory developed by Porges (2009). The theory, as will be shown, has derived a range of therapy settings that can be applied in practice.

A case example utilizing a so-called ‘state-hoop-setting’ will illustrate their effectiveness.

DP Irina Vogt: Case study of a female client with childhood trauma from high performance sports training

Abstract Symposium: This case study discusses the treatment of a client, a former competitive diver; whose ability to dissociate from pain is of particular interest. As treatment progressed, a childhood event causing lasting hip damage was acknowledged. In response to this injury, it becomes essential to place special emphasis on the effects of the external and internal dynamics between the client’s trainer, trainer introject, and the traumatized child.

The client’s adult inability to deal with relationship conflict as a result from being traumatically exposed to competitive sports training at an early age and the subsequent dysfunctional relationship between coach and athlete will also be examined.

 

Aufbaukurs "Psychotrauma" bei den Johannitern in Leipzig

Dr. Ralf Vogt: Aufbauseminar "Psychotrauma"
Für Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. am 27.01.2017

 

Universität Leipzig, IPT - Institut für Psychologische Therapie e.V.

Dr. Ralf Vogt: Geschichte der Körperpsychotherapie und Aspekte einer körperorientierten Traumapsychotherapie SPIM 30
Vorlesung am 23.01.2017

 

Prüfungskurs "Psychotrauma" bei den Johannitern in Leipzig

Dr. Ralf Vogt: Prüfungskurs "Psychotrauma"
Für Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. vom 16.01.-18.01.2017

 

Aufbaukurs bei den Johannitern in Leipzig

Dr. Ralf Vogt: Aufbauseminar "Psychotrauma"
Für Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. vom 10.10.-12.10.2016

 

KBAP - Köln-Bonner Akademie für Psychtherapie GmbH

Dr. Ralf Vogt: Trauma, Traumaforschung, Traumatherapie
30.09./01.10.2016 - Seminar für Fortbildungsteilnehmer der KBAP

 

Universität Leipzig, IPT - Institut für Psychologische Therapie e.V.

Dr. Ralf Vogt: Grundlagen der Psychotraumabehandlung und Auszüge aus dem Therapiemodell SPIM 30
Vorlesung am 23.09.2016

 

Grundlagenseminar bei den Johannitern in Leipzig

Dr. Ralf Vogt: Grundlagenseminar "Psychotrauma"
Für Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. am 29. Juli 2016

 

Clinic for Dissociative Studies London, Director: Ph.D. Valerie Sinason

Dr. Ralf Vogt: Brief introduction of the SPIM-30 Model for dissociative patients
Vortrag am 5. Mai 2016

 

ESTD Conference 2016, Amsterdam, Niederlande, 14.-16. April 2016

Dr. Ralf Vogt: Externalizing the Internal System – How to Access Implicit Memory
Workshop 90 min.

Abstract: Many patients have been traumatized at an early, sometimes even preverbal age. Therefore it is important to employ methods that help access implicit memories. To process memories from the preoperational stage, the therapist needs to address the “magical thinking” children are prone to.
The first half of this workshop summarizes different memory systems and introduces a treatment modality from the SPIM 30 model: Beseelbare therapy objects. This approach helps patients to access implicit memories in a child appropriate way. Furthermore, it helps the therapist to avoid perpetrator-transferences, thereby protecting the therapeutic alliance.
The second half of the workshop introduces two settings with which to externalize internal parts: The State Kaleidoscope and the State Circle for individual and group therapy. Many therapists employ creative ways to externalize the internal system (ranging from Russian dolls to puzzle pieces and many more). The settings introduced in this workshop enable patients to externalize their internal states in a structured and body oriented way by placing them in the room and stepping into their space. The change of physical perspective makes it easier to access and regulate different internal states. Participants will be able to try out the State Kaleidoscope in small training groups.

 

ISSTD 33nd Annual Conference, San Francisco, USA, 31.03.-04.04.2016

Dr. Ralf Vogt: Circular Treatment of perpetrator Introjects, perpetrator Transference and perpetrator Attachment /Die zirkuläre Behandlung von Täterintrojekt, Täterübertragung und Täterbindung
Workshop 90 min.

Abstract: Im Workshop werden zunächst die Begriffe Täterintrojekt, Täterübertragung und Täterbindung erläutert, so wie sie im langjährig erprobten Behandlungsprogramm SPIM 30 (Somatisch-Psychologisch-Interaktives-Modell für dissoziative Störungen in der Standardversion 30) verwendet und entwickelt wurden. In diesem Modell wird eine ganzheitliche Betrachtung von psychischen Störungen angestrebt, welche sowohl gesunde als auch schwerst dissoziative Klienten integriert. Das Stufenmodell der traumatischen Introjektionsentstehung widmet sich dabei der qualitativen und quantitativen Einschätzung von traumapotenten Grenzüberschreitungen in der Interaktion zwischen Menschen. Der Täterübertragungs- und Täterbindungsbegriff stellen dabei empirisch-logische Bausteine dieses Konzept dar, zu welchen sehr viele neue kreative Settings gehören. Zur Klinik und Behandlung von dissoziativen Störungen mit dem SPIM 30-Konzept sollen Foto gestützt Fallvignetten für die Praxis erläutert werden. Interessant ist dabei, dass das Stufenkonzept, aus welchen und jeweils Stufen der methodischen Settings abgeleitet wurden, auch mit dem neurobiologischem Stufenkonzept von Stephen Porges korrespondiert.

DP Irina Vogt: Two years of combined individual and group therapy with a female DID patient / Der Verlauf einer 2-jährigen Gruppentherapie in Kombination mit der Einzeltherapie einer DID-Patientin
Workshop 90 min.

Abstract: This presentation introduces the case of one female DID patient over the course of two years of concurrent individual and group therapy in which she managed to overcome her isolation and build a varied social network. She made major developmental steps, including the profound experience that non-DID-people were able to understand her – and not only skilled social workers and therapists. A life-changing experience that repaired her trust and sense of belonging.
Firstly, this workshop outlines the treatment model and the group therapy settings. Following the patient’s treatment progress, participants will be able to comprehend the ups and downs of her development and improvement. Finally, participants will learn about certain settings to consider them for their clinical practice.

Dr. Ralf Vogt: The Perpetrator Introject Theory of the SPIM 30 Model
Symposium gemeinsam mit: M.D. Richard A. Chefetz,Ph.D. Steven Frankel, Ph.D. Sandra Paulsen

Abstract: In der frühen Psychoanalyse wurde der Begriff der Introjektion von Sandor Ferenczi kreiert und von Sigmund Freud u.a. späteren Psychoanalytikern verwendet. Die beschreibende Verdauungsmetapher der Freudianischen Psychoanalyse hat sich dabei allmählich durchgesetzt. Die Kernfrage der Analyse blieb aber weiter offen: Inwieweit ist bspw. die Übernahme einer Aggression bewusst/teilbewusst mit dem Aggressor oder aber doch eher eine unbewusste Verinnerlichung? Heute würden wir dazu auch sagen, dissoziative Notidentifikation mit dem Aggressor?
Im Referat werden dazu historische Sichtweisen diskutiert und eine neue Konzeption der Täterintrojektion im Rahmen des SPIM 30-Modells (Somatisch-Psychologisch-Interaktives-Modell für komplextraumatisierte/dissoziative Störungen) vorgestellt. Hierzu werden klassische Begriffe der Psychiatrie und Psychotraumatologie zu einem ganzheitlichen Modell der Psychotherapie verknüpft, in dem Täterintrojektionen eine besondere Qualität von negativen Interaktionsauswirkungen sind, die verhaltensprägend wirksam werden.
Fallbeispiele sollen das im konkreten Fall erläutern und den Zirkel von Täterintrojekten, Täterübertragungen und Täterbindungen aufzeigen. Diese chronifizierenden Zirkel sehen wir als Hauptproblem bei der Behandlung von dissoziativen Psychotraumanachfolgestörungen an.

 

Vortrag bei den Johannitern in Leipzig

Dr. Ralf Vogt: Psychotraumatisierungen bei Gewaltopfern und Helfern
Vortrag am 12.01.2016

Es werden im Vortrag von einem Fachmann der Traumaforschung und Traumabehandlung die wichtigsten Merkmale verschiedener Traumastörungen erläutert. Dabei stehen von Menschen gemachte Traumata im Vordergrund. Dr. Vogt wird dazu aus seiner 30-jährigen Berufserfahrung auch Therapiemethoden eigener Entwicklung und Fallbeispiele der Behandlung erläutern Die Zuhörer benötigen keine Vorkenntnisse und können ca. 30-40 min. Fragen stellen.

 

Universität Leipzig, IPT - Institut für Psychologische Therapie e.V.

Dr. Ralf Vogt: Geschichte der Körperpsychotherapie und Aspekte einer körperorientierten Traumapsychotherapie SPIM 30
Hauptvorlesung am 11.01.2016

 

Villa Lindenfels - Institut für systemische Therapie und Traumatherapie

Dr. Ralf Vogt: SPIM 30 - analytisches interaktives Modell zur Behandlung dissoziativer Störungen
Seminar in Stuttgart am 14. und 15.12.2015

Ausgehend von einem integrativen Konzept, das analytische und verhaltenstherapeutische Bausteine integriert, wird gezeigt, wie mit verschiedenen Medien wie Stäben, Keulen, Kuscheltieren u.v.m. Traumastörungen diagnostiziert werden können. Behandlungsmöglichkeiten im Bereich von Einfach- bis Komplextraumatisierung, zeigt der erste Baustein zur Körpertherapie.

 

University of Rome - Meeting with Prof. Giovanni Liotti

Dr. Ralf Vogt: Selected parts of the SPIM 30 model for dissociative patients
Vortrag am 13.11.2015

 

Festveranstaltung 15 Jahre IPT (Institut für Psychologische Therapie e.V. Leipzig) Psychotherapie in Ausbildung und Praxis

Dr. Rald Vogt: Multimodale Traumatherapie
Vortrag am 02.10.2015

 

25 Jahre Gemeindepsychiatrie Kontakt- und Beratungsstelle Rudolstadt-Saalfeld

Dr. Ralf Vogt: Umgang mit dissoziativen Traumanachfolge-Störungen
Vortrag am 25.09.2015

Dr. Ralf Vogt - Workshop: Die Problematik von Täterbindung und Täterintrojekten
Workshop am 25.09.2015

 

Universität Leipzig, IPT - Institut für Psychologische Therapie e.V.

Dr. Ralf Vogt: Körperorientierte Traumatherapie
Vorlesung am 29.05.2015

 

MAPP - Magdeburger Ausbildungsinstitut für Psychotherapeutische Psychologie

Dr. Ralf Vogt: Ambulante Behandlung von komplextraumatisierten/dissoziativen Klienten - Das Modell SPIM 30
Vortrag am 26.05.2015

 

Practice of Dr. Valerie Sinason, London, UK

Dr. Ralf Vogt: Externalizing the Internal System - How to Access Implicit Memory
Vortrag am 15.05.2015

 

ISSTD 32nd Annual Conference, Orlando, USA, 18.-20.04.2015

Dr. Ralf Vogt: Externalizing the Internal System - How to Access Implicit Memory
Workshop 90 Minutes

Many patients have been traumatized at an early, sometimes even preverbal age. Therefore it is important to employ methods that help access implicit memories. To process memories from the preoperational stage, the therapist needs to address the “magical thinking” children are prone to.
The first half of this workshop summarizes different memory systems and introduces a treatment modality from the SPIM 30 model: Beseelbare therapy objects. This approach helps patients to access implicit memories in a child appropriate way. Furthermore, it helps the therapist to avoid perpetrator-transferences, thereby protecting the therapeutic alliance.
The second half of the workshop introduces two settings with which to externalize internal parts: The State Kaleidoscope and the State Circle for individual and group therapy. Many therapists employ creative ways to externalize the internal system (ranging from Russian dolls to puzzle pieces and many more). The settings introduced in this workshop enable patients to externalize their internal states in a structured and body oriented way by placing them in the room and stepping into their space. The change of physical perspective makes it easier to access and regulate different internal states. Participants will be able to try out the State Kaleidoscope in small training groups.

Dr. Ralf Vogt, DP Irina Vogt und MSc. Psych. Winja Lutz: Traumatic Attachment and Effectivenessof Outpatient Concurrent Individual and Group Psychotherapy
Symposium

Beitrag Dr. Ralf Vogt: Perpetrator-Victim Dynamics in Attachment
Reinszenierte Täter-Opfer-Dynamiken sind der häufigste Grund dafür, dass Therapien abgebrochen werden. Sie sind auch der Grund, warum die Therapeutenkontinuität in der simultan-kombinierten Behandlung von hoch-dissoziativen Patienten nötig ist. Versuche, zu spalten, abzuwerten und die Behandlung zu untergraben oder Mitpatienten zu verraten sind zu zahlreich und schwerwiegend, um sie in einem losen Behandlungsteam ambulanter Therapeuten zu containen.

Traumatisches Bindungsverhalten steht im Zentrum dieser Reinszenierungen. In der simultan-kombinierten Behandlung kann es mithilfe eines trauma-spezifischen Ansatzes analysiert und verarbeitet werden. Inspiriert von Liottis Konzept der kontrollierenden Bindungsstrategien wird dieser Vortrag drei mögliche Täter-Opfer-Bindungen vorstellen. Es ist fast unmöglich dissoziative Patienten mit nur einem Bindungsstil zu klassifizieren. Üblicherweise zeigen sie schwankende Bindungsstile entsprechend ihrer unterschiedlichen Innenanteile. Besondere Bedingungen der peritraumatischen Situation können aber eine bestimmte Bindungsqualität fördern und wenn diese durch soziale Bestätigung und Reinszenierungen noch verstärkt wird entwickelt das Individuum einen dominanten Bindungsstil. Hohe Dissoziation wird dabei immer zu einem häufigeren switchen zwischen verschiedenen Bindungsstilen führen. Der Zusatzklassifikation des desorganisierten oder ungelösten Bindungsstils kann insofern am ehesten in den dissoziativen Wechseln der Bindungsmuster gesehen werden.

Beitrag DP Irina Vogt: Case Examples from Outpatient Concurrent Individual and Group Therapy
Nach einem kurzen Überblick zu den derzeitigen Haltungen gegenüber der simultan-kombinierten Einzel- und Gruppentherapie werden Fallbeispiele vorgestellt. Diese zeigen wie dissoziative Patienten sich in der Einzeltherapie entwickeln bis sie bereit für die zusätzliche Gruppentherapie sind. Der Vortrag wird die praktischen Schwierigkeiten und Vorteile hervorheben, die die simultan-kombinierte Behandlung mit sich bringt: erkennen, wann Patienten soweit sind, die Auseinandersetzung mit traumatischer Ambivalenz, Geschwisterrivalität, die Neigung zu spalten und das Erkennen und Fördern der Vorteile, die hoch-dissoziative Patienten in die Gruppentherapie mit einbringen.
Anhand des Fallbeispiels eines DIS Patienten werden die Dissoziationsspezifischen Übertragungen und Gegenübertragungen erläutert und wie sie addressiert und genutzt werden können, um eine gesunde Entwicklung zu fördern. Hier werden außerdem die Herausforderungen deutlich, denen der Therapeut gewachsen sein muss.

Beitrag MSc. Psych. Winja Lutz: Pilot Study on the Effectiveness of Outpatient Concurrent Individual and Group Therpay
Concurrent treatment enables traumatized patients to process trauma and develop an earned secure attachment in individual therapy while addressing social trauma and isolation in group therapy. Conflicts arising from patients re-experiencing childhood dynamics in group therapy can be analyzed in individual therapy and reveal underlying issues, therefore supporting individual work. Consequently, conflicts won’t hinder group work as much and patients can experience positive correcting experiences with their substitute (group-) family. For these reciprocal effects to be effective especially in the work with dissociative patients it is important that the same therapists who work with the patients in individual therapy also lead group therapy.
A pilot study investigated effects of concurrent treatment over the course of two years. Pre-post questionnaires were complemented by a subsequent interview to measure change directly and to inquire about the patient’s personal evaluation of concurrent treatment. Questionnaires assessed depression, dissociative symptoms, somatization, anxiety, childhood trauma, and interpersonal skills. Overall the indirect measurement of change did not warrant great effects. Interestingly, the interview revealed trauma and dissociation specific methodical difficulties in the theoretical construct of interpersonal skills. Patients rated their own change to be significantly positive and offered numerous inspiring insights regarding the benefits of concurrent treatment.

 

Psychosomatisches Zentrum Eggenburg GmbH / Österreich, 05.03.-06.03.15

Dr. Ralf Vogt: Grundlagen der praktischen Arbeit mit dem Schweregradmodell aus SPIM 30 für dissoziative Traumafolgestörungen - Teil II

Im Aufbaukurs des Seminars sollen praktische Indikations- und Zuordnungsproblematiken einer schweregradorientierten Konzeption nach SPIM 30 im Vordergrund stehen. Hierbei wird es auch um den konkreten Umgang mit komorbiden Symptomatiken der Patienten gehen. Inwieweit kann man diese Erscheinungen als Decksymptomatik oder traumakompensatorische Schemata sehen und wo entstehen parallele Eigendynamiken oder körperliche Problematiken, die etwaige Traumasymptome in den zweitrangigen Hintergrund treten lassen? Es geht also um konzeptionelle Entscheidungen am Fallbeispiel, um Auswahl von geeigneten Settings und die Interpretation der Ergebnisse. Die Teilnehmer werden auch hier einen Mix aus Theorie, Videoanalyse, körperlichen Übungen und Rollenspielen erleben.

 

KBAP - Köln-Bonner Akademie für Psychtherapie GmbH

Dr. Ralf Vogt: Trauma, Traumaforschung, Traumatherapie
13./14.02.2015 - Seminar für Fortbildungsteilnehmer der KBAP

 

Universität Leipzig, IPT - Institut für Psychologische Therapie e.V.

Dr. Ralf Vogt: Geschichte der Körperpsychotherapie und Aspekte einer körperorientierten Traumapsychotherapie SPIM 30
Hauptvorlesung am 02.02.2015

 

Psychosomatisches Zentrum Eggenburg GmbH / Österreich, 15.12.-16.12.14

Dr. Ralf Vogt: Grundlagen der praktischen Arbeit mit dem Schweregradmodell aus SPIM 30 für dissoziative Traumafolgestörungen - Teil I

Zunächst wird ein kurzer theoretischer Überblick über den SPIM 30-Ansatz und das neue Schweregradmodell gegeben, wozu die wichtigsten Bausteine auszugsweise präsentiert werden. Fotos und Praxislehrvideos sollen dieses Kennenlernen unterstützen.
Kleine praktische handlungsorientierte Interaktionsübungen aus der Diagnose- und Stabilisierungsphase sollen diesen Einstieg erleichtern. Danach werden leichte paper-pencil Übungen aus dem Therapieprogramm mit den Teilnehmern umgesetzt, die die Einsicht und Compliance bei schwer traumatisierten Patienten fördern. Gerade eine gute Psychoedukation ist bei Patienten, die unter Täterübertragungen, Täterbindungen und Täterintrojekten leiden eine wichtige kooperative und beziehungsdynamische Voraussetzung für den analytisch psychotraumatologischen Langzeitprozess. Hierzu wird auch über Fallvignetten gesprochen, um die verschiedenen Schweregrade der betroffenen Klientenstörung zu verdeutlichen.

 

University of Oregon, Department of Psychology, Eugene / USA, 30.09. - 01.10.14

Dr. Ralf Vogt: Vortrag am 30.09.14 zur Forschung des Trauma-Institut-Leipzig

Dr. Ralf Vogt: Workshop am 01.10.14 im "Trauma Healing Project" zum Behandlungsmodell SPIM 30

 

14. Bonner Psychotherapie-Symposium der Köln-Bonner Akademie für Psychotherapie und Verhaltenstherapie (KBAP/KBAV), Köln-Bonn, 26.09.-27.09.14

Dr. Ralf Vogt - Workshop: Vorschlag für eine Indikationsorientierung für verhaltenstherapeutische und tiefenpsychologisch/analytische Traumatherapieverfahren

In einem Übersichtvortrag werden zunächst begriffliche Grundorientierungen der Psychotraumadefinitionen einfacher und komplexerer Art vorgestellt. Gemäß dem Schweregradmodell für dissoziative Traumastörungen SPIM 30 werden 4 Beurteilungsdimensionen abgeleitet nach welchem 11 häufig angewandte Traumatherapieverfahren auf VT, TP und AP-Grundlage eingestuft werden. Eine wichtige Erkenntnis bei dieser komplexen Betrachtung ist, dass jedes Behandlungstherapieverfahren als nützlich einzustufen ist und bisherige etwaige Konkurrenzen fehl am Platz sind. Entscheidend ist die Schweregradspezifik des Traumasyndroms sowie die therapeutischen Zielstellungen genau erfassen und abwägen zu können. Daraus ergeben sich auch differenzierte Beziehungsproblematiken in der therapeutischen Arbeit. Entsprechend dieser Ableitungen werden aktuelle Therapiebeispiele aus der ambulanten Praxis beschrieben und die psychotherapeutischen Entscheidungswege diskutiert.

 

IfP - Institut für Psychotherapie Potsdam GmbH

Dr. Ralf Vogt - Vortrag zum Tag der offenen Tür
Thema: Multimodale analytische Psychotraumatherapie

Potsdam, 28.06.2014

 

AAP - Akademie für Allgemeine Psychotherapie Dresden GmbH

Dr. Ralf Vogt - Ausbildungsseminar: Psychotraumafolgestörungen
Dresden, 13.-14.06.2014

 

The Research Institute of personal psychological trauma (RIPPT) Teneriffa, 03.-04.05.2014

Dr. Ralf Vogt: The general approach of the psychotrauma treatment model SPIM-30 and advanced settings for introject parts
Teneriffa, 03.-04.05.2014

 

ESTD 2014 Conference / 4th International Conference in Copenhagen, Denmark, 27th-29th March 2014

Dr. Ralf Vogt - Presentation: SPIM-30 Model for the Treatment of Dissociative Trauma Disorders
This paper discusses the innovations of the treatment model SPIM-30, the follow-up model to the SPIM-20 model for the treatment of dissociative trauma disorders. Based on the new publications – SPIM-30 the book, an enhanced and revised republication of the manual, and training DVD’s – this presentation will introduce the main treatment criteria and concepts through many practical examples.
One of the key emphases of the SPIM-30 model is on the therapeutic relationship and the attachment issues of the traumatized client. That is why the SPIM-30 model is particularly effective for the long-term treatment of dissociative individuals with complex trauma. It integrates psychoeducation, techniques for mentalization, psychodynamic interactive Settings that help reduce negative transferences as well as a number of different settings for therapeutic work with personality parts.
If possible the presentation will conclude by offering some interesting research results regarding the efficacy of the combined treatment of individual and group therapy within the SPIM-30 model.

Dr. Ralf Vogt - Workshop: Managing Complex Psychodynamics of Dissociative Patients in Combined Individual and Group Therapy
Irina and Ralf Vogt developed the SPIM-30 Model for treating traumatized, dissociative patients in combined individual and group therapy. Empirical research has shown positive effects of this approach especially for dissociative patients despite the widely held view that patients with dissociative disorders are not capable of benefitting from psychodynamic group work. The authors come to the conclusion that the combination of individual and group work is fundamentally useful and should rather be the rule than the exception. Psychodynamic group work can indeed cause turmoil but it also holds great potential for processing and integration if performed with care and settings that aim to defuse transferences rather than avoid them.
At first, this workshop will provide the participants with theoretical substantiations of the benefits group work offers dissociative patients and the problems we can avert by combining it with individual therapy conducted by the same therapists. Descriptions of group therapy settings essential for DESNOS, DDNOS as well as DID patients will be provided, illustrated by tutorial DVD’s and supported by a hands-on exercise. Participants will have the chance to practice the state kaleidoscope: a setting, which is specifically designed for working with dissociative states in a group setting.

 

Symposium zur Eröffnung des Österreichischen Zentrums für stationäre Traumatherapie im Psychosomatischen Zentrum Waldviertel - Klinik Eggenburg, Österreich, 06.-07.03.2014

Dr. Ralf Vogt: Zur Theorie der Täterintrojekte und Therapieimplikationen für die klinische Praxis - Hauptvortrag
Ausgehend von der psychoanalytischen und psychotraumatologischen Historie wird ein neues therapierelevantes Modell des Verständnisses und der Handhabung von traumapsychologischen Täterintrojekten vorgestellt. Es zeigt sich dabei, dass in einem Konzept der interaktiven Grenzüberschreitung sowohl natürliche, neurosepsychologische als auch psychotraumatologische Phänomene komplex erklärt, integriert und therapierelevant unterschieden werden können. Dazu dienen quantitative als auch qualitative Kriterien zur Beurteilung von Dissoziationsphänomenen und Interaktionsstörungen.
Diese empirisch gestützten psychodynamischen Regulationscharakteristika führen notwendigerweise auch zu Behandlungsableitungen, in denen die Symptome zustandsbezogen differenziert erkannt und verändert werden sollten, da ansonsten uneffektive Beziehungszerwürfnisse zwischen Patienten und Therapeuten entstehen, deren Auflösung viel Zeit verschlingen kann.
Insbesondere wird auf die Gefahren der unbeabsichtigten Retraumatisierung und Chronifizierung von Täterintrojekten durch Fallvignetten eingegangen und erste Forschungsergebnisse referiert.
Weitere Fallbeispiele sollen im anschließenden Workshop per DVD diskutiert werden.

Dr. Ralf Vogt: Einführung in die klinische Arbeit mit Täterintrojekten - Workshop
Theoretische Grundlage des Workshops ist der Hauptvortrag zu Täterintrojekten und Therapieimplikationen vom Vormittag durch
Dr. Vogt. Darin wurde umfassend von der Notwendigkeit der klinischen Berücksichtigung solcher psychodynamischen interaktiven Regulationsstrukturen bei der Einzel- und Gruppenpsychotherapie von komplextraumatisierten / dissoziativen Patienten berichtet. Im Workshop stehen jetzt klinische Fallbeispiele und die Ableitung psychotherapeutischer Settings nach dem SPIM-30 Konzept im Vordergrund. Hierbei zeigt sich oft wie schnell interaktive Beziehungsbarrieren innerhalb von handlungs- und gestaltorientierten Settingaufgaben zu sehen und ohne größere psychodynamische Kränkungsschwellen bewusst zu machen sind. Die Teilnehmer werden Settingstrukturen von SPIM-30 durch schematische Skizzen als auch durch DVD-Beispiele sehen und erläutert bekommen. Es ist dabei Raum vorhanden, um Fragen zu stellen und eventuell auch eine kleine Bewegungsinteraktion selbst probeweise auszuführen.

 

Villa Lindenfels - Institut für systemische Therapie und Traumatherapie

Dr. Ralf Vogt: SPIM-30 - Ein analytisches interaktives Modell zur Behandlung dissoziativer Störungen (Seminar)
Stuttgart, 09.-10.12.2013

 

11. Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Körperpsychotherapie - DGK e.V.

Dr. Ralf Vogt (Vortrag): Psychotherapieansätze zur körperorientierten Traumabehandlung
Marburg, 30.11. - 01.12.2013

Im Vortrag wird zunächst die allgemeine Psychotraumadefinition nach Fischer vorgestellt und die notwendige Körperorientierung begründet. Danach werden die verschiedenen gängigen Therapiemodelle durch Bezug auf Personen und zentrale Methodik gegenübergestellt. Dabei zeigt sich, dass offenbar sich der Streit von Therapieschulen darauf zurückzuführen lässt, dass die Behandlungsschwerpunkte und Zielstellungen nicht verglichen werden. Abschließend wird deshalb eine Übersicht vorgestellt, nach welcher man eine fachliche Struktur anschaulich aufbauen könnte und so den Körperbezug zuordnet.

 

ISSTD 30th Annual Conference, Baltimore, USA - 16.-18.11.2013

Dr. Ralf Vogt, DP Irina Vogt, Winja-Marie Lutz: Transforming Adverse EXperiences into Resources for Therapeutic Work
Symposium

Beitrag Dr. Ralf Vogt: Treating the Effects of Slander and Betrayal
Specific training
Analytical understanding, theoretical concepts, research and effective treatment methods are the tools to turn our adverse experiences into resources to utilize them for the therapeutic work. Without them we will most likely not be able to provide effective treatment without wearing ourselves out.
Having faced slander and betrayal in his life many times, Ralf Vogt will elaborate how these adverse experiences can help to recognize slander and betrayal more accurately - in the therapeutic relationship, in the professional field as well as in society at large. In order to turn this into a therapeutic resource, however, sufficient self-experience of the therapist is of paramount importance as well as appropriate theory and treatment settings. Even if highly motivated, patients have perpetrator introjects, perpetrator transferences and perpetrator attachment. These forces can overwhelm the therapist and endanger the therapy if we don’t employ specific methods. The SPIM-30 Model includes externalization, therapeutic objects and combined individual/group therapy. These approaches are helpful in creating the best possible therapeutic alliance (in order to include perpetrator introjects constructively), an effective distance from which to analyze the situation (in order to defuse perpetrator transferences), and a social training ground (in order to overcome perpetrator attachment).

Beitrag DP Irina Vogt: Creative Resistance through Oppression
Adverse life experiences
Adverse life experiences are a great motivator, they enable us to endure the ongoing tension, confusion and conflict in the work with traumatized, dissociative patients because we have plenty of practice. Parentification teaches us the urge to try and understand difficult people and motivates our ongoing relational explorations as therapists. While they are not desirable, we can transform adverse experiences into resources.

Irina Vogt will discuss how having lived and worked in a totalitarian political system (the GDR) connects with her psychotherapeutic approach. She will offer a variety of case examples from her practice to elucidate the ways in which she benefitted from the adverse experiences she made in the GDR. In a system where it was an everyday reality to be faced with oppressive regulations people had to circumvent them creatively – freedom of expression was stifled but creative resistance was fostered. In a roundabout way people learned to stick with their opinions and actions – despite the pressure. As a resource it fostered the ability to creatively find new ways, dare to try out new approaches and not be intimidated easily by the status quo – useful skills for the therapist in creating effective treatment.

Beitrag Winja-Marie Lutz: Reenactment vs Resourcing - A Balancing Act
Successful processing
Adverse experiences can only serve us if we have successfully processed them. The failure to do so puts the therapist into danger of burnout and professional confusion. Processing our own experiences constitutes this transformation. What has been weighing us down can become a source of great power. Firsthand knowledge on how to manage this transformation will implement itself in the therapeutic relationship with our patients and give us positive authority and them tangible reason for hope.

Winja Lutz suggests that former patients who have successfully processed their experiences have a strong foundation on which to base their work as therapists. Their experiences enable them to empathize but also to confront with positive authority: They know how hard it is to overcome inner therapy resistance - they also know it is possible. They are live evidence that therapy works. Their awareness of how their own issues influence their work helps them to be better able to prevent destructive dynamics. Winja Lutz will elaborate how patients-become-therapists can use their experiences to their advantage and achieve a professionally healthy therapeutic relationship despite the tricky transferences. Additionally, Winja Lutz will present some results of the survey Adverse Life Experiences of the Therapist.

 

BATAP - Brandenburgische Akademie für Tiefenpsychologie und analytische Psychotherapie e.V.

Dr. Ralf Vogt: Seminar: Psychotraumatologie und Traumapsychotherapie
Cottbus, 31.08.-01.09.2013

 

Trauma-Institut-Leipzig, St. Petersburg, Russia

Dr. Ralf Vogt: Further training in psychotrauma exposition techniques with special methodes of SPIM-20-CTP
Training Seminar No. 6, 28.-29.06.2013

 

University of St. Petersburg, Russia

Dr. Ralf Vogt (Vortrag): Introduction into a new treatment model for complexly traumatized people SPIM-20-CTP
St. Petersburg, 28.06.2013

 

Research Institute of personal psychological trauma (RIPPT) - Nizhny Novgorod, Russia

Dr. Ralf Vogt: Further training in psychotrauma exposition techniques with special methodes of SPIM-20-CTP
Training Seminar No. 6, 09.-11.05.2013

 

AAP - Akademie für Allgemeine Psychotherapie Dresden

Dr. Ralf Vogt: Ausbildungsseminar: Psychotraumafolgestörungen
Dresden, 12.-13.04.2013

 

Research Institute of personal psychological trauma (RIPPT), St. Petersburg, Russia

Dr. Ralf Vogt: Further training in psychotrauma exposition techniques with special methods of SPIM-20-CTP
Training Seminar No. 3: 16.02.-17.02.2013

 

State Institute of Psychology and Social Work, St. Petersburg, Russia

Dr. Ralf Vogt: Further training in psychotrauma exposition techniques with special methods of SPIM-20-CTP
Training Seminar No. 3: 18.01-19.01.2013

 

13. Körperbildwerkstatt Dresden 30.11.-01.12.2012

Dr. Ralf Vogt: Settings zur handlungsorientierten Diagnostik und Behandlung von Introjektstrukturen
Workshop am 01.12.2012

 

13. Körperbildwerkstatt Dresden, 30.11.-01.12.2012

Dr. Ralf Vogt: Introjekttheorie und Implikation für handlungsorientierte körpertherapiesettings
Hauptvortrag am 30.11.2012

 

Universität Leipzig , IPT Institut für Psychologische Therapie e.V.

Dr. Ralf Vogt: Körperorientierte Traumatherapie
Vorlesung am 09.11.2012

 

ISSTD 29th Annual Conference, Long Beach, USA, October 20th 2012

Dr. Ralf Vogt: Perpetrator Introjects in Treatment Applying the SPIM-30 Model
(Workshop)

Dr. Ralf Vogt, DP Irina Vogt, Winja-Marie Lutz: Perpetrator Introjects in Treatment Political Mind Control & Contemporary Art
(Symposium)

 

Colin A Ross Institute for Psychological Trauma , October 11th 2012, Dallas, USA

Dr. Ralf Vogt: Interactive Settings within the Integrative Body- and Traumaoriented Therapy Model SPIM-20/30

 

State Institute of Psychology and Social Work, St. Petersburg, Russia

Dr. Ralf Vogt: Introduction into a new treatment model for complexly traumatized people SPIM-20-CTP
Seminar No. 1: 28./29. September 2012

 

13th International EABP Congress of Body Psychotherapy, September 14-17th 2012, Cambridge, UK

Dr. Ralf Vogt: Interactive settings within the holistic body- and traumaoriented therapy model of the psychological experiential and behavioral regulation states
(Workshop)

 

The Research Institute of personal psychological trauma (RIPPT), Ufa, Russia, 14.-15.07.2012

Dr. Ralf Vogt: Introduction into a new treatment model for complexly traumatized people SPIM-20-CTP

 

KBAP - Köln-Bonner Akademie für Psychotherapie

Dr. Ralf Vogt: Embodiment – Multimodale Körperarbeit im analytischen Paradigma

 

Capital Medical University (China), Beijing An Ding Hospital Peking, 28.-29.05.2012

Dr. Ralf Vogt und DP Irina Vogt: Helping Traumatized Patients with Mentalization Techniques according to the SPIM-30-CTP Approach

 

Trauma-Institut-Leipzig , 27.-28.04.2012

Dr. Ralf Vogt, DP Irina Vogt: SPIM-30-KT

 

University of St. Petersburg (Russia), St. Petersburg, 21.04.2012

Dr. Ralf Vogt: Trainingsseminar No. 9, part 1 : Advanced settings for psychotrauma expositions and perpetrator introjects

 

International conference of the St. Petersburg State Institute of Psychology and Social Work and St. Petersburg Psychological Association Russia, St. Petersburg, 19.-20. April 2012

Dr. Ralf Vogt: Introduction into a new treatment model for complexly traumatized people – SPIM-20-CTP

 

ESTD 2012 – 3. Bi.Annual International Conference March 29th - 31st 2012, Berlin

Dr. Ralf Vogt: On the treatment of perpetrator introjects in complexly traumatized / dissoziative Disorders

 

IfP - Institut für Psychotherapie Potsdam Potsdam, 21.03.2012

Dr. Ralf Vogt: Ein analytisch-interaktives, psychotraumatologisches Modell für komplexe Psychotrauma und Dissoziation

 

KBAP - Köln-Bonner Akademie für Psychotherapie, Bonn, 16.-17.03.2012

Dr. Ralf Vogt: Trauma, Traumaforschung, Traumatherapie

 

Villa Lindenfels - Institut für systemische Therapie und Traumatherapie in Stuttgart, Seminar am 28.11. und 29.11.2011

Dr. Ralf Vogt: SPIM-20-KT – ein analytisch, körperorientiertes Behandlungsmodell für
komplextraumatisierte / dissoziative Kinder und Erwachsene

Im Seminar wird zunächst ein kurzer Überblick zum Schweregradmodell von Trauma und Dissoziation sowie zu den verschiedenen anderen Bausteinen des Modells anschaulich angeboten. Dabei werden auch Indikation und Vorteile von körper- und handlungsorientierten Settings für schwertraumatisierte Menschen erläutert, wozu auch das Konzept der beseelbaren Therapieobjekte gehört.
Die Teilnehmer werden in kleinen Interaktionsübungen in die Methodik eingeführt, wozu sie keine Vorkenntnisse benötigen. Durch die praktische Szenenarbeit kann die Beziehung sehr fruchtbar und vielfältig gestaltet werden, weil es u. a. auch zur Ausformung von therapeutischen Gruppen und Netzwerken beiträgt.

 

Trauma-Institut-Leipzig Training Seminar No. 7 and 8 for Psychotraumatologists of model SPIM-20-CTP Leipzig, 18.-21.10.2011

Dr. Ralf Vogt und DP Irina Vogt

 

4. Kongress der DGK vom 22.-25.09.2011 in Berlin

Dr. Ralf Vogt: Zur Besonderheit komplextraumatisierter Patienten in der Gruppenpsychotherapie – Ableitung von Behandlungskonsequenzen, neue Forschungsergebnisse, Fallvignetten
Hauptvortrag:
Die Psychotherapie von Gruppen in Bewegung und Interaktion hat seit jeher multidimensionalere psychodynamische Rahmenbedingungen zu beachten als eine reine Gruppengesprächspsychotherapie.
Bei der Behandlung von komplextraumatisierten/dissoziativen Patienten sind weit mehr und zum Teil sehr paradoxe psychodynamische Regeln und Wirkungsweisen in Gruppenpsychotherapien zu beachten. Dazu sollen theoretische Begründungen und praktische Fallvignetten mit nützlichen Settingvorschlägen erläutert werden.

 

4. Kongress der DGK vom 22.-25.09.2011 in Berlin

Dr. Ralf Vogt: Die Struktur von körperorientierter Gruppenpsychotherapie für komplextraumatisierte Patienten
Halbtagesworkshop:
In einem Übersichtsvortrag werden zunächst die theoretischen Rahmenbedingungen der Gestaltung von Gruppensettings, Gruppenregeln und Gruppenaufgaben als Baustein des Behandlungskonzeptes von Vogt/Vogt SPIM-20-KT erläutert.
Der Nutzen einer gruppenpsychotherapeutischen inneren Teamarbeit – als auch äußerer Netzwerkstrukturen wird durch einige referierte Forschungsstudien-ergebnisse aufgezeigt.
Fallvignetten und kleine DVD-Ausschnitte sollen die wichtigsten Settingstrukturen anschaulich und nachvollziehbar zeigen.
In einem weiteren Teil des Workshops sollen den Teilnehmern kleine Gruppenübungen angeboten werden, die gemeinsam freiwillig ausprobiert werden können. Die Auswahl der Übungen ist für selbstgewählte Kleingruppen und andere für die Gruppe als ganzer Körper gedacht. Bequeme Kleidung wird empfohlen.

 

4. Forschungswerkstatt Stationäre Psychotherapie in Dresden vom 08.-09. Juli 2011

Dr. Ralf Vogt: Arbeit mit zerstörerischen Täterintrojekten in der Psychotherapie
Selbst- oder fremdzerstörerische interaktive Täterintrojekte belasten die Einzel- und Gruppenpsychotherapie von komplextraumatisierten Patienten. Um welche analytischen Prozesse handelt es sich da? Und wie sind diese Interaktionsmuster mit modernen Ansätzen der analytischen, integrativen Psychotraumatologie zu erklären und effektiv zu behandeln? Der Vortrag wird einige Positionen der aktuellen Fachdiskussion gegenüberstellen und mit dem hauseigenen Ansatz des TIL-Leipzig SPIM-20-KT vergleichen.

 

University of St. Petersburg (Russia) 01.-03.07.2011

Dr. Ralf Vogt und DP Irina Vogt:
Training Seminar No. 6 of the model SPIM-20-KT


 

12. EABP-Kongress, Wien, 29.10.-01.11.2010

Dr. Ralf Vogt: Die Bedeutung von Ekel in der Körperpsychotherapie traumatisierter Patienten

Ekel ist ein bisher noch kaum erforschtes Thema in der Körperpsychotherapie, obwohl es im impulsiven körperlichen Reaktionen und unbewussten Nähe- bzw. Distanzerleben des Menschen eine große Rolle spielt. Eine Forschungspilotstudie des Trauma-Institut-Leipzigs belegt wie umfangreich Ekel gerade bei Psychotherapie- und Psychotraumapatienten wahrgenommen wird und auch in Beziehung zum Therapeuten beobachtet wird. Ekel scheint außerdem ein sensibler Indikator für das Vorliegen von traumatischen Beziehungserfahrungen wie sexuellen Missbrauch / sexueller Gewalt zu sein.
In Fallbeispielen wird gezeigt wie man im Therapieansatz SPIM-20-KT durch die Gestaltung körper- und handlungsorientierter Settings das Problem von Ekelgefühlen diagnostizieren bzw. in psychotherapeutischen Kontakt bekommen kann, um diese Symptome Schritt für Schritt zur Verbesserung der Assoziationsfähigkeit zu bringen und langsam zu lindern und zu lösen.

 

27th Annual Conference 2010 of the International Society for the Study of Trauma and Dissociation – ISSTD in Atlanta (USA), October 16-18 2010

Ph.D. Ralf Vogt: The yuck factor: treating disgust as a symptom of dissociative patients and disorders

A research study by the Trauma Institute Leipzig and the University of Leipzig demonstrated the importance of latent symptoms and direct triggers of disgust in a sample of 71 complex traumatised patients with the aid of dissociative, body and disgust questionnaires. The primary emotion of disgust was either expressed in conspicuous behaviour or in a variety of physical and behavioural complaints in 38 dissociative patients. A majority of the patients reported that of all the six primary emotions they considered disgust the most difficult to cope with during the treatment process.

Case studies made clear that the role of disgust in patients with dissociative disorder is often underestimated and subconsciously considered taboo by patients and clinicians. Yet derailed disgust could be remedied with the help of specific settings and interventions. According to the research findings interactive and psycho-educative individual and group settings were able to aid mentalization in the third therapy phase. Disgust was only overcome successfully, however, if the treatment had already effected positive changes in the patient.

 

University of St. Petersburg (Russland) September 18-19 2010

Dr. Ralf Vogt und DP Irina Vogt
Training Seminar No. 3 – Psychotraumaexposition und systemische Arbeit mit transgenerationalen Strukturen nach SPIM-20-KT


 

Marquette (USA), Peter White Library, Seminar am 02.08. und 03.08.2010

Ph.D., Dipl.-Psych. Ralf Vogt und Dipl.-Psych. Irina Vogt:
A new trauma- and body-oriented model for the treatment of dissociative children
SPIM-20-CT


Dr. Ralf Vogt and Irina Vogt, present their innovative model on treating children with complex trauma, titled "Innovative Treatment of Traumatized Children." They have developed a unique treatment modality that incorporates the use of therapeutic objects that empowers children to express themselves across multi-domains-somatically, cognitively, affectively- to gain mastery and resolution over their traumatic experiences.
They will explain their model, The SPIM-20-CT, that combines well-known treatment approaches- Gestalt and sensory motor psychotherapy with the use of so-called beseelbare therapy objects. They will provide numerous clinical examples demonstrating the use of these specialized techniques.

 

Villa Lindenfels - Institut für systemische Therapie und Traumatherapie in Stuttgart, Seminar am 12.07. und 13.07.2010

Dr. Ralf Vogt:
Teil 1: SPIM-20-KT – Ein analytisches körperorientiertes Modell zur Behandlung komplextraumatisierter / dissoziativer Störungen
Teil 2: Anteilearbeit bei komplextraumatisierten Patienten


 

University of St. Petersburg (Russland) June 26-27 2010

Dr. Ralf Vogt und DP Irina Vogt: Training Seminar No. 2 – Psychotraumaconcept SPIM-20-KT
“Treatment of acute Psychotrauma and handling of Psychotraumaexposition”


 

Thütz - Thüringer Trauma Netzwerk, Seminar in Halle am 08.05.2010

Dr. Ralf Vogt: Selbsterfahrung für Traumafachberater

 

ESTD Conference April 8-10 2010, Queen’s University Belfast

Dr. Ralf Vogt: Disgust, Trauma and Dissociation: Concept of Treatment and Results of a New Research Study

 

University of St. Petersburg (Russia), March 27-28 2010

Dr. Ralf Vogt und DP Irina Vogt:
Training Seminar No. 1 of the model SPIM-20-KT


 

Villa Lindenfels - Institut für systemische Therapie und Traumatherapie in Stuttgart, Seminar am 30.11. und 01.12.09

Dr. Ralf Vogt: Psychoanalytisch körperorientiertes
Modell für komplextraumatisierte / dissoziative Patienten


 

10. Körperbildwerkstatt Dresden "Die Zukunft der körperorientierten Psychotherapie" vom 27.-28.11.2009

Ekel vor Berührung und Widerwillen gegen Bewegung – Probleme und Lösungsideen
in der Körperpsychotherapie


Dr. Ralf Vogt: Im Workshop werden zunächst die Bedeutung von Ekel und Bewegungsunwillen in der einzel- und gruppentherapeutischen analytischen Arbeit diskutiert. Grundlage der Erfahrungen sind dabei Fallvignetten und theoretische Erkenntnisse aus der psychotraumatologischen Arbeit im SPIM-20-KT-Modell. Kleine DVD-Ausschnitte sollen zur vorsichtigen Interventionsbegründung und –eröffnung einladen.
Die Teilnehmer erhalten die Möglichkeit kleine Kontakt- und Bewegungsinitiativen auch selbst im Workshopseminar auszuprobieren. Ergebnisse von praxiseigener Forschung können die Arbeitshypothesen nach Zeitumfang abrunden.

 

Dr. Ralf Vogt und Dipl.-Psych. Irina Vogt: Seminartage in St. Petersburg Universität St. Petersburg am 16./17.11.2009, East European Psychoanalytic Institute am 18.11.2009

Introducing a treatment concept for the single and group therapy of complex traumatized adults and children with the aid of psychoanalytic and body- psychotherapeutic settings

An den Seminartagen werden die Fortbildungsteilnehmer einen Einblick in die Theorie und Praxis eines modernen Psychotraumatologiebehandlungsmodelles erhalten. Hierbei sind Erkenntnisse der neueren Hirnphysiologie, Bindungs- und Säuglingsforschung, Psychoanalyse und Tiefenpsychologie sowie der traumaorientierten Körperpsychotherapie der besondere Gegenstand der Erläuterungen.
Unter Berücksichtigung historischer Gesichtspunkte wird dann die Entwicklung eines modernen Behandlungsmodells (SPIM-20-KT) für die Einzel- und Gruppenpsychotherapie beschrieben, welches sowohl für Erwachsene als auch für Kinder anwendbar ist.
Als Beleg für die Praxisrelevanz in Deutschland werden Studienergebnisse referiert, die in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig erhoben wurden.
Die Seminarteilnehmer sollen Therapiesettings per Fotodokumentation und per DVD-Ausschnitt aus Lifesitzungen kennenlernen. Kleine körperorientierte Interaktionsübungen sollen die praxisnahe Vermittlung des Behandlungsmodells abrunden.

 

Thütz - Thüringer Trauma Netzwerk, Seminar in Ipsheim am 17.10.09

Dr. Ralf Vogt: Selbsterfahrung für Traumafachberater

 

Thütz - Thüringer Trauma Netzwerk, Seminar in Neudietendorf am 04.09.09

Dr. Ralf Vogt: Körperpsychotherapeutische Selbsterfahrung für Traumafachberater

 

Dr. Ralf Vogt und Dipl.-Psych. Irina Vogt: Vorträge an der Ola Hou Clinic, Pearl City, Hawaii am 13.07.09 und 23.07.09

13.07.09: Effective physical enactments and scenarios for treating dissociative patients

23.07.09: A psychotrauma- and body-oriented model for single and group therapy that utilizes special symbolization methods for externalization

 

9. Körperbildwerkstatt Dresden "Körpererleben und Störung der Emotionsregulation" am 28./29. November 2008

Vortrag Dr. Ralf Vogt: Zum Umgang mit mörderischen Affekten versus depressiven Leeregefühlen bei komplextraumatisierten (dissoziativen) Störungen

Im Vortrag werden zunächst die Bedeutung von starken Aggressions- und Leeregefühlen im Rahmen der Psychotherapie von komplextraumatisierten Patienten hervorgehoben. Im Anschluss werden grundlegende analytische und psychotraumatologische Zusammenhänge der Affektdifferenzierung im Behandlungsmodell SPIM-20-KT dargestellt. Aus diesen theoretischen Prämissen werden abgestufte und differenzielle Diagnostik- und Therapiesettings abgeleitet, die anhand von fotodokumentarischen Fallbeispielen und kurzen DVD-Ausschnitten erläutert werden. Unter Berücksichtigung konkreter Behandlungskonstellationen wird die eingangs postulierte Gefahr von Retraumatisierungen sowie die Gefahr von Chronifizierungen von Täterintrojekten im Rahmen von körperpsychotherapeutischen und handlungsaktiven Interaktionen der Gefahr der Psychotraumaverschleppung und transgenerationalen Traumatisierungsausweitung gegenüberstellt.

 

ISSTD 25. Anniversary Annual Conference in Chicago vom 15.-17.11.2008

Ph.D. Ralf Vogt, Dipl.-Psych. Irina Vogt: Effective physical enactments and social scenarios for treating dissociative

Dissociative patients are frequently reactive to triggers and experience debilitating somatoform complaints as well as bad social attachments and negative relationships. In this case a body centered approach to psychotherapy can be particularly useful for calming the body, resolving traumatic memories and facilitating the social integration.
This presentation and workshop will explain the theoretical background and effectiveness of specially designed objects which were developed over a period of 12 years and studied with 76 patients. These so-called beseelbare therapy objects are symbolic projections or representations that can have dynamic meaning or interpretation for dissociative patients. We will illustrate with DVDs how these powerful representations can be used in a variety of enactments with the dissociative child or adult in individual and group therapy to facilitate bodily awareness, release traumatic energy causing physical discomfort, and gain a sense of empowerment and mastery over past events. We will also describe how this complex method combines playful and serious interventions, including elements of psychodrama, Gestalt Therapy and psychoanalytical approaches. The group therapy concept helps traumatized patients build up a new level of self organization.

 

Internationaler Körper Psychotherapie Kongress Körperbewusstsein in Paris vom 8.-11. November 2008

Vortrag Dr. Ralf Vogt: A psychotrauma- and body-oriented model for single and group therapy that utilizes special symbolization methods for externalization

This presentation intends to show a new model for body-oriented work with complex traumatized patients. The concept was developed by a psychotherapist couple who have worked over 20 years in the field of psychotherapy. The integrative concept is based on elements of neoreichian and movement-oriented body psychotherapy, systemic family therapy, psychoanalysis, behavior therapy, Gestalttherapy and psychodrama. The theoretical background is linked to newly discovered concept in the neurosciences and attachment-research. Interaction settings concretely based on these concepts are included in this new approach. We created new ways of symbolizing psychological feelings and impressions of complex traumatized patients. These externalization procedures include theoretical steps from Piaget and the concept of dissociation includes basics from Janet. The results of our approach have been monitored in a long term study with 92 patients in cooperation with the University of Leipzig. The results will be shown at the end of part One of the presentation. In part Two a life DVD will be shown of a single and a group session.

 

11. Fachtagung der GBP e. V. vom 17.-19.10.2008

Workshop Dr. Ralf Vogt: Psychotherapeutische Arbeit mit Symbolisierungsobjekten zur Externalisierung psychodynamischer Konflikte bei Patienten mit komplexem Trauma

Im Workshop wird zunächst eine theoretische, anschauliche Einführung in das körper- und traumaorientierte Behandlungskonzept des Trauma-Institut-Leipzig gegeben. Dieses Herangehen ist als einzel- und gruppentherapeutisches Vorgehen sowohl für Kinder als auch Erwachsene geeignet und im Langzeitprozess bei komplextraumatisierten Patienten erprobt.
Es werden dabei insbesondere Externalisierungssettings gestaltet, die schwierige seelische Thematiken in eine dosierte handlungsorientierte Nachgestaltung bringen und dabei eine beziehungsseitige Entlastung für KlientIn und TherapeutIn ermöglichen. Das Arbeiten in strukturierten Interaktionssettings ermöglicht eine diagnostische, ressourcen- als auch lösungsorientierte Inszenierungsarbeit.
Die WorkshopteilnehmerInnen erhalten die Möglichkeit, verschiedene Settings zur emotionalen Externalisierung auf freiwilliger Basis auszuprobieren und Settings für Fallbeispiele zu diskutieren.

 

58. Lindauer Psychotherapiewochen vom 20.-25.04.2008

Seminarkurs: Ralf Vogt: Die Bearbeitung von erschütternden Gefühlen und Affekten in einer trauma- und körperorientierten analytischen Psychotherapie
Es wird ein erprobtes Behandlungskonzept eines Therapeutenehepaars vorgestellt, welches sowohl für den Erwachsenenbereich als auch für Kinder und Jugendliche in der Struktur anwendbar ist. Es setzt sich zusammen aus psychagogischen Konzepten, Traumaexpositionstechniken sowie handlungs- und körperorientierten Vorgehensweisen im Einzel- und Gruppensetting. Es werden Schritte der Behandlungsführung erläutert und Fallbeispiele per Foto-/Videodemonstration gezeigt. Besonders bei der Bearbeitung von emotional erschütternden Gefühlen und Affekten haben handlungsorientierte Verfahren, die Weinen, Wut und Trost aktiv ermöglichen einige Vorteile, die bekannte verbale Behandlungskonzepte sinnvoll ergänzen, sodass eine Integration und Synthese von AP-, TP- und VT-Ansätzen möglich ist. Aufgelockert werden die Sequenzen durch ein Angebot an körperorientierten Bewegungssequenzen.

Übung: DP Irina Vogt, Dr. rer. nat., DP Ralf Vogt: Trauma- und körperorientiertes Begleiten bei Trauer, Angst, Wut und Sehnsucht – ein Selbsterfahrungskurs mit handlungsaktiven Settings
Zunächst werden kurz Sinnhaftigkeit, Bedeutung und Ziel der Bearbeitungsthematik für die Patientenbehandlung sowie die Selbsterfahrung und Psychohygiene der PsychotherapeutInnen beim alltäglichen Umsetzen dieser Anforderungen in der Praxis aufgezeigt und in der Wechselwirkung diskutiert. Danach werden zunächst leichte körperorientierte tiefenpsychologische Settings angeboten, sodass sich die TeilnehmerInnen schrittweise in Erlebnisräume begeben können, die die Thematiken Trauer und Angst - aber auch Wut und Sehnsucht ins Gefühl bringen - je nach aktuell erschließbaren Resonanzen der TeilnehmerInnen. De Kurs ist so angelegt, dass die TeilnehmerInnen ein interessierendes Thema selbst vorschlagen, wobei die Referenten ihre Erfahrungen konstruktiv einbringen und für die verbale Integration der erlebten Sequenzen in der Gruppe sorgen, sodass abschließend sowohl ein Nutzen für die TeilnehmerInnen in eigener Mission als auch für die TeilnehmerInnen als Behandler für ihre Praxisfälle im Alltag ableitbar ist.

 

1. ESTD Conference in Amsterdam vom 17.-19.04.2008

Theorie und Praxis eines psychoanalytischen, handlungsaktiven Behandlungskonzeptes für komplextraumatisierte Patienten

Die Behandlung von komplextraumatisierten Patienten muss immer mehrdimensional organisiert werden.
Körperorientierte Entspannungsmethoden, konfliktzentrierte Gespräche, imaginative oder EMDR-Traumaexpositionen, psychodramatische Rollenspielinszenierungen u. a. sind den Praktikern bereits in diesem Feld bekannt.
Ein psychoanalytisches Vorgehen in Kombination mit einem handlungsaktiven Behandlungsansatz, der sowohl einzel- als auch gruppentherapeutische Methodiken neben bekannten Traumaexpositionstechniken sowie Arbeiten mit selbst kreierten Symbolisierungsmedien neben psychodramatischen Rollenspielinszenierungen einsetzt, ist aber neu in diesem Behandlungsfeld der Komplextraumatisierung. Im Vortrag werden zunächst wichtige Theoriebausteine zum Traumabehandlungskonzept und der therapiephasengerechten Ableitung von Behandlungssettings in Form von Schemata und Therapiefotos anschaulich geboten. Darin eingebettet sind Fallvignetten der Arbeit zur Demonstration des Vorgehens. Abschließend sollen Ergebnisse einer mehrjährigen Fallstudie an 76 komplextraumatisierten Patienten den Übersichtsvortrag abrunden.

 

8. Körperbildwerkstatt in Dresden vom 30.11.-01.12.2007

Workshop: Die besondere Behandlung von Somatisierungsstörungen mit einem körperpsychotherapeutischen, handlungsaktiven Therapiekonzept

Gerade bei Somatisierungsstörungen ist es gut bekannt und relativ breit erforscht, dass die Ursachen in frühen Bindungs- und Beziehungstrauma zu finden sind. Körperliche Gewalt, sexueller Missbrauch und grobe seelische Vernachlässigung sind oft als Hintergrund für vielfältige Körpersymptome mit wechselnden Beschwerden und zum Teil großer verbal-kommunikativer Behandlungsresistenz in der psychotherapeutischen Arbeit. Aus diesem Grund müssen gerade hier alternative Angebote im Umgang mit o. g. Patienten gefunden werden, die sowohl analytische wie auch verhaltenstherapeutische Gesichtspunkte berücksichtigen.
Vorgestellt wird ein multimodaler, handlungsaktiver, körperpsychotherapeutischer Einzel- und Gruppentherapieansatz in welchem besondere Symbolisierungsformen gefunden werden, sodass gerade Somatisierungspatienten „handlungsaktive Sprachhilfen“ bekommen. Hierdurch ist es möglich, interpersonelle und intrapsychische Erfahrungen in wichtigen atmosphärischen Bestandteilen wiederholt wahrzunehmen, punktuell zu erinnern, modellhaft zu verstehen und somit ansatzweise zu lösen, indem die Patienten angeregt werden, gerade gefühlsorientiert zu handeln. Dieser Behandlungsansatz orientiert sich an den frühesten Formen menschlichen Lernens. Somit werden neben den diagnostischen Hinweisen, auch neue – bisher unbekannte Erfahrungen – erworben und oft ein unterdrückter psychischer Wachstumsprozess in Gang gesetzt, der die „Somatische Sprache“ ablöst. Das Vorgehen soll mit Fotos und DVD-Ausschnitten demonstriert werden. Körperorientierte Übungen werden zur Auflockerung den Workshopteilnehmern angeboten, die sie in der Praxis gern nachahmen können.

 

Dr. Ralf Vogt: Einführung in die trauma- und körperorientierte Psychotherapie mit komplextraumatisierten Patienten (SPIM-20-KT)

Das SPIM-20-KT-Konzept wurde in den letzten 10 Jahren für die Einzel- und Gruppenpsychotherapie entwickelt. Es ist ein Beahndlungsansatz der besonders die Psychoedukation, aktive Handlungsorientierung, symbolische Inszenierungsarbeit mit beseelbaren Therapieobjekten und Rollenschemata als Behandlungssettings beinhaltet.
Im Workshop werden zu allen Settingstrukturen Beispiele anschaulich vorgestellt und an Fallbeispielen begründet.

Es werden sowohl theoretische Einblicke in das Konzept mit Handouts als auch Fallvignetten mit DVD diskutiert. Die Teilnehmer können auf freiwilliger Basis einzelne körperorientierte Inszenierungen selbst ausprobieren und einfühlen. Dazu werden in Kleingruppen verschiedene Übungen angeboten, die sie reihum erkunden können, um eigene Ressourcen für ihre Arbeit mit einzelnen Klienten, Kindern oder Familien oder auch zur Selbsterfahrung für die Zukunft abzuleiten.
Es wird bequeme Kleidung mit Turnschuhen für einzelne Übungsabschnitte empfohlen.


Bremen: 28.-29.09.2007

Ralf Vogt, Körperpsychotherapeut, Psychotraumatologe, Psychoanalytiker, Familientherapeut, imaginativer Therapeut ist Leiter des Trauma-Institut-Leipzig und arbeitet in eigener Praxis in Leipzig

Norddeutsches Institut für Kurzzeittherapie, NIK,
Außer der Schleifmühle 40, 28203 Bremen

 

57. Lindauer Psychotherapiewochen 2007 vom 22.-27.04.2007

Psychodynamische, handlungsorientierte Settings zur Bearbeitung von Neid und Scham

Die Teilnehmer erhalten zunächst einen kurzen theoretischen Überblick über den psychodynamischen Umgang mit Neid und Scham in der Einzel- und Gruppenpsychotherapie. Favorisiert wird ein strukturiertes und handlungsorientiertes Vorgehen in der Psychotherapie von Erwachsenen und Kindern, wo erlebensintensive und anschauliche Settinggestaltungen die Bearbeitung der oft sehr schwierigen Therapiethematiken spürbar erleichtern oder durch gefühlsintensive Darstellungsformen in Bewegung bringen. Die Klienten werden bei der Kreation der Settinggestaltungen aktiv einbezogen und nutzen zur Erweiterung des therapeutischen Raumes beseelbare Therapiemedien um ihre Gefühle genauer und stärker zu symbolisieren. Da der Kursleiter umfangreich mit komplextraumatisierten Patienten in der Praxis arbeitet, werden hier auch Bezüge zum praktischen Symbolisieren von Erlebnissen und Beziehungserfahrungen hergestellt. Die Kursteilnehmer lernen diese Gestaltungsformen auf freiwilliger Basis stufenweise in Settingvorschlägen kennen und können auch Fälle aus der Praxis diskutieren.

 

7. Dresdner Körperbildwerkstatt Körperorientierte Diagnostik und Psychotherapie bei PatientInnen mit Essstörungen

Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik (Universitätsklinikum Carl Gustav Carus - Technische Universität Dresden)
17. und 18. November 2006


Workshop4 18.11.2006
Ralf Vogt
Praxis einer körper- und traumorientierten Psychotherapie im Einzel- und Gruppentherapeutischen Ansatz unter Einbeziehung von Anorexia nervosa-Patienten (gemischt)

 

ISSD 23rd International Fall Conference Beyond Dissociative Disorders

The Relationship between Dissociative Processes and Other Mental Disorders
Nov. 9-11, 2006 Los Angeles, California, USA

Workshop 28 (11.11.2006)

Standard 20-step model for resolving traumatic experiences with dissociative clients
I. Vogt, R. Vogt

 

6. Wiener Symposium "Psychoanalyse und Körper" - Struktur und Inhalte vom 21.9. - 23.9.2006

Traumatherapie zwischen Körper-, imaginativer- und Beziehungsarbeit

22.9. - 17:00 Uhr
Workshop Ralf Vogt: Psychodynamische Gratwanderungen in der körperorientierten Psychotraumatherapie

Weitere Infos auf der Website des Veranstalters: Link zur Website

 

Weimarer Psychotherapiewoche 2006 vom 16. - 20.09.2006

Kurs
jeweils 15:00 - 16:30 Uhr


Vogt: Selbsterkundungskurs in einer körper- und traumaorientierten Psychotherapie(319)

Im Kurs werden den Teilnehmern zunächst einige Grundkenntnisse einer körper- und traumaorientierten Einzel- und Gruppentherapie kurz vermittelt, damit in den Übungsstrukturen selbstständig die zu erforschenden Erlebensstrukturen definiert werden können. Es werden dabei einfache Übungen zur Kontakt- und Beziehungserkundung angeboten - als auch Settings zur Ressourcenstabilisierung und fokusorientierten Selbstwahrnehmung - experimentell und freiwillig zur Nachahmung demonstriert.
Der Aspekt der Selbsterforschung ist dem Aspekt der hilfreichen Anwendung für Psychotraumapatienten gleichrangig zugeordnet und wird durch das Interesse der Teilnehmer modifiziert.
Neben bestimmten Bewegungs- und Kontaktübungen kommen auch Symbolisierungsmedien zum Einsatz, weil sie gerade bei Psychotraumapatienten spannungsmindernd wirken können oder zur Hypothesengenerierung nützliche Hilfsmittel für die Einzel- und Gruppentherapie sein können.
Bitte bequeme Kleidung und teppichreine Turnschuhe o.ä. mitbringen
Empfohlene Literatur:
Vogt, R. (2004): Beseelbare Therapieobjekte. Strukturelle Handlungsinszenierungen in einer körper- und traumaorientierten Psychotherapie Gießen, Psychosozial-Verlag
Huber, M. (2003): Trauma und die Folgen. Wege der Traumabehandlung. Trauma und Traumabehandlung Bd. I u. II. Paderborn: Junfermann

Weitere Infos und Anmeldung über die Website des Veranstalters:
www.weimarer-ptw.de

 

Weimarer Psychotherapiewoche 2006 vom 16. - 20.09.2006

Durchlaufende Vorlesung 3
jeweils 13:00 - 14:00 Uhr

Ralf Vogt: Körperorientierte Settings bei Traumapatienten


Zur Gestaltung von körperorientierten Settings bei der Behandlung von Psychotraumapatienten in der Einzel- und Gruppentherapie.
Konzepte, Fallbeispiele, Untersuchungsergebnisse


In der Vorlesungsreihe wird zunächst ein vergleichender Überblick zur Settinggestaltung in der Psychotherapie unter verschiedenen Gesichtspunkten gegeben. Dabei werden besonders Aspekte hervorgehoben, wie sie auch bei der Behandlung von Psychotraumapatienten große Bedeutung haben. Zu dieser integrativen Betrachtung werden eigene Konzeptstrukturen vorgestellt, worin den körperorientierten Methoden, Rollenstrukturarbeiten und die Einbeziehung von Symbolisierungsmedien in der Einzel- und Gruppentherapie große Bedeutung zukommt.
Die theoretischen Ausführungen sollen durch konkrete Fallvignetten anschaulich erläutert und eventuell durch Videoausschnitte demonstriert werden, so dass die Zuhörer einen praktischen Einblick in die spezifische Arbeit des Therapeuten bzw. des Therapeutenehepaars bekommen.
Abgerundet werden diese Fallbeispiele durch eine Forschungsstudie mit bis zu 85 Patienten über zwei Jahre - einschließlich einer begonnenen Katamneseerhebung nach einem weiteren Jahr, worin inhaltliche Bezüge zur Wirksamkeit von Therapieinterventionen als auch Veränderungen in den sozialen Orientierungen und äußeren Verhaltensfortschritten untersucht wuden.
Empfohlene Literatur:
Vogt, R. (2004): Beseelbare Therapieobjekte. Strukturelle Handlungsinszenierungen in einer körper- und traumaorientierten Psychotherapie, Gießen: Psychosozial-Verlag
Huber, M. (2003): Trauma und die Folgen. Wege der Traumabehandlung. Trauma und Traumabehandlung Bd. I u. II. Paderborn: Junfermann
Hirsch, M. (2004): Psychoanalytische Traumatologie. Das Trauma in der Familie. Stuttgart: Schattauer

Weitere Infos und Anmeldung über die Website des Veranstalters:
www.weimarer-ptw.de

 

24. - 28. 4. 2006 Lindau (56. Lindauer Psychotherapiewochen)

Ralf Vogt: "Spuren der Körpererinnerung"

Im Kurs soll zunächst ein kurzer Überblick über aktuelle Strömungen der Körperpsychotherapie gegeben werden. Körperpsychotherapie erweitert das therapeutische Arbeiten in der bewegenden Beziehung diagnostisch und lösungsorientiert in großem Maße. Sie birgt aber auch Gefahren von Retraumatisierung und Chronifizierungen, die den TeilnehmerInnen bewusst gemacht werden. Es werden viele Bewegungsübungen mit speziellen Therapiemedien und in der Interaktion mit anderen in einer sowohl spielerischen als auch oft bewegenden Atmosphäre auf freiwilliger Basis angeboten, um für die TeilnehmerInnen ein förderndes Klima von Öffnen, Experimentieren und sich-Schützen zu ermöglichen.
Lit.: Vogt, R.: Beseelbare Therapieobjekte - Strukturelle Handlungsinszenierungen in einer körper- und traumaorientierten Psychotherapie. Psychosozial-Verlag 2004.
Die Veranstaltung hat 20% Theorieanteil.
Bitte bequeme Kleidung, (teppichreine) Turn-/Gymnastikschuhe und ein Handtuch mitbringen.