Fallbeispiele körperorientierter Einzeltherapie bei Psychotraumapatient:innen nach einem WIENER MODELL

Dr. Heide Rogers (Wien, Österreich)

Datum: 08.06.2024

Preis: 50,00 €

Offener Workshop im Rahmen des TIL-TAG 2024


Teil 1 – WS Rogers:

Was ist ertragbar und was nicht? (90 min) 

Fallbeispiel einer körperorientierten Trauma- und Bewegungstherapie


Wie kann Psychotherapie, die Körper und Geist integriert, eine effektive Hilfestellung für immigrierte Frauen und Männer mit schweren psychischen Problemen sein? Ich stelle die bewegungstherapeutische Einzelarbeit mit Migrant:innen vor, die zu Beginn der Arbeit mit Symptomen einer komplexer posttraumatischer Belastungsstörung, sowie Depression, und Ängsten präsentierten. Im Lauf der Einzeltherapie haben sich ihr Körperbewusstsein, Selbstvertrauen und ihre Zuversicht verbessert, was sich positiv auf ihre Gesundheit und ihre Familienbeziehungen ausgewirkt hat. Interventionen, die dazu beitragen Symptome von Trauma, Depression und Angst zu lindern, werden identifiziert und evaluiert. Die methodische Basis sind Bewegungsanalysen nach Laban und Kerstenberg, also bewegungstheoretische Ansätze, die von empirischer Evidenz und psychodynamischer Theorie geprägt sind. Prinzipien der Übertragung und Gegenübertragung werden angewandt, um die Kommunikation und die Beziehung zwischen Patienten und Therapeut zu verstehen.


Teil 2 – WS Rogers:

Ambulante Face2Face, Online und Outdoor Traumatherapie (90 min) 

Zuerst werden die Unterschiede zwischen ambulanter Psychotherapie, die persönlich (Face2face), Online und Outdoor stattfindet, beleuchtet. Die Erfordernisse, Möglichkeiten und Grenzen von Therapie, die mehrere Settings einschließt, werden vorgestellt. Obwohl sich die Integration neuer Medien und die Verknüpfung der verschiedenen Settings gerade während der Covid-19 Pandemie als notwendig und vorteilhaft zeigte, gibt es innerhalb der Berufsgruppe und auch seitens von Patient:innen Befürworter:innen und Skeptiker:innen gegenüber dem Nutzen der Online und Outdoor Therapie. Die Flexibilität in der Settings Wahl ermöglicht oft den Aufbau und Erhalt einer soliden therapeutischen Beziehung, sowie eine kontinuierliche Fortsetzung der Therapie. Ich stelle Fallbeispiele einer integrativen, körperorientierten Traumatherapie mit Jugendlichen und Erwachsenen vor. Säulen des Prozesses sind die therapeutische Beziehung, der Fokus auf Hilfreiches, Grundlagen der Selbstfürsorge und Methoden zur Steigerung der Resilienz. Techniken zur Selbstberuhigung, Affektregulation, Ressourcenaktivierung, und zur Unterbrechung von Dynamiken werden vorgestellt.


Dr. Heide Rogers, MA 

Psychotherapeutin (Konzentrative Bewegungstherapie, Tanz- und Bewegungstherapie, Systemische Strukturaufstellungen, Familienberaterin), Klinische Supervisorin. Tätig in eigener Praxis in Wien und in London. Einzeltherapie für Hemayat (Betreuungszentrum für Folter- und Kriegsüberlebende, Wien), Lehrtätigkeit zum Thema Trauma für diverse Fortbildungseinrichtungen.

Kontakt: therapy@hmrogers.com


Zeit: 

13:30 - 15:00 Uhr

Pause 30 min.

15:30 - 17:00 Uhr

Ende

Anmeldung