Trauma-Institut-Leipzig Institutstag 2020

Teil 2: Kognitiv-dialogische Arbeit mit Täterintrojekten dissoziativer Psychotraumapatienten, Dr. Colin A. Ross (Dallas, Texas, USA)

Datum: 23.05.2020

Preis: 60,00 €

In diesem Workshop wird Dr. Ross Strategien und Techniken für die Arbeit mit Täterintrojekten darstellen. Täterintrojekte wurden von Vogt (2013; 2015) zusammen mit Behandlungsstrategien für sie im SPIM 30-Modell ausführlich beschrieben. Die Diskussion von Dr. Ross und dessen TMT-Modell steht im Einklang mit den Prinzipien von SPIM 30. Täterintrojekte können in verschiedenen Formen auftreten unscheinbar, heimtückisch, autoaggressiv bis offensichtlich direkt fremdaggressiv. In Fällen von Dissoziativer Identitätsstörung (DID) oder einer anderen dissoziativen Störung ist das Introjekt ein dissoziierter Ich-Zustand mit eigenem Gefühl für eine eigene persönliche Identität. In anderen Fällen jedoch erfolgt die Identifikation mit dem Angreifer in Form von negativen Überzeugungen über sich selbst, verinnerlichter Wut, die sich gegen das SELBST richten und Selbstbeschuldigungen, Selbstbestrafungen und Selbsthass verursachen. Im Workshop werden Techniken für die Arbeit mit Täterintrojekten mit Schwerpunkt DID, aber auch die allgemeineren Konflikte und Dynamiken, die sich aus Retter- und Angreifer-Übertragungen ergeben, beschrieben.

Teil II (Eintrittskarten- und anmeldepflichtig)
13.00-14.30 Uhr - Workshop Teil 1 mit Dr. Colin Ross
Pause
15.00-16.30 Uhr - Workshop Teil 2 mit Dr. Colin Ross
16.30 Uhr - zusammenfassende Diskussion
17.00 Uhr - Ende

Teilnehmer:

Psychotherapeuten aller Schulen, therapeutische Berufe vom Arzt bis Sozialarbeiter

Hinweis:

Veranstaltungsort: Trauma-Institut-Leipzig, Leipziger Str. 36 A, 04178 Leipzig

Fortbildungspunkte werden bei der OPK - Ostdeutsche Psychotherapeutenkammer - beantragt.

Anmeldung