AGB  
 
 
 



Links zu



 
 
 
 

 
 

Deutsche Seite
Englische Version
Russische Version

Willkommen auf der Website des Trauma-Institutes-Leipzig (TIL)

Dieses Fortbildungsinstitut ist juristisch und organisatorisch an die Leipziger Akademie für Ganzheitliche Psychotherapie angegliedert.


Mitteldeutsches Instituts für Psychoanalyse e.V. (M.I.P.) – Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Krankenhauses St. Elisabeth und St. Barbara

Die Alltäglichkeit und Besonderheit eines Psychotraumas und ableitbare Behandlungskonsequenzen im SPIM 30-Programm

Psychische Traumatisierungen sind Tagesthema in Medien und Medizin – wie kommt das? Worum geht es jenseits der komplexen traumatischen Auswirkungen von Weltkriegen, Diktaturen, Naturkatastrophen oder persönlichen Unfällen?

Referent: Dr. Ralf Vogt

Freitag, 20.09.2019, 16.00 bis 18.30 Uhr in Halle/Saale

„Man made desasters“ – das sind im Alltag, im Nahbereich, in der Familie verursachte, menschengemachte Schadensereignisse mit der Folge dauerhafter Schädigung durch körperliche, sexuelle und psychische Gewalt, Terror, Schikane, Langzeitvernachlässigung, Grenzverletzung, Schul- und Cybermobbing u.v.m.

Aus Dunkelziffern werden belegte Fakten. Die Gesellschaft nimmt das Phänomen langsam zur Kenntnis, die Rechtsprechung definiert Standards, ahndet Verbrechen.

Brauchen wir aber auch neue Behandlungsformen? Eindeutig ja, da klassische Gesprächs- und Verhaltenstherapien schwerwiegende Traumata nicht ausreichend behandeln können. Neurophysiologische Barrieren und die Unterschätzung oder völlige Abspaltung des Traumavorfalls „schützen“ und verbergen das Trauma hinter körperlichen und psychischen Symptomen.

Im Vortrag werden Beispiele für diese Problematiken gegeben und die notwendigen neuen Behandlungsergänzungen erläutert. Zum Abschluss besteht die Gelegenheit, aufgekommene Fragen mit dem Referenten zu diskutieren.

16:00 Vortrag
17:15 Gelegenheit zum persönlichen Austausch
17:45 Gemeinsame Diskussion mit dem Referenten

Ort: Maria Merkert Kapelle des St. Barbarakrankenhaus, 06110 Halle/Saale, Barbarastr. 4

Teilnahmegebühr: 10,00 Euro

Für Mitglieder und Ausbildungskandidaten des M.I.P. in Halle und Angestellte des Krankenhauses St. E. u.St. B. und der BG-Klinik Bermannstrost ist die Veranstaltung kostenfrei


Therapiemodell SPIM 30 zur Behandlung gewalttraumatisierter KlientInnen

→ Was ist ein Trauma? Welche Formen gibt es?
→ Welche Symptome treten bei früher Traumatisierung auf?
→ Weshalb treten unberechenbare traumabedingte Aggressionen auf?
→ Weshalb muss der Körper in Diagnostik und Stabilisierung einbezogen werden?

Schnupper- und Einführungskurs – für alle Interessenten am Fortbildungszyklus (keine Vorkenntnisse erforderlich, unverbindliche Teilnahme möglich)

27.-28.09.2019

Dr. rer.nat. Dipl.-Psych. Ralf Vogt und Dipl.-Psych. Irina Vogt

Dieses Übersichts-Seminar richtet sich an alle Interessierten – wie Ärzte, Psychologen, psychol. Heilpraktiker, SozialpädagogInnen, SozialarbeiterInnen, Menschen in sozialen- und Bildungsberufen, Klinikpersonal u.v.m.
Der Schnupperkurs ist zugleich Voraussetzung für die spätere mögliche Fortbildung: TraumafachberaterIn - TraumapädagogIn - TraumapsychotherapeutIn.

Nähere Informationen und Anmeldung Hier


Neuerscheinung
Das traumatisierte Gedächtnis – Schutz und Widerstand

Wie sich traumatische Belastungen in Körper, Seele und Verhalten verschlüsseln und wieder auffinden lassen

Über traumapsychotherapeutische Methoden wurde schon viel geschrieben. Bisher wurde jedoch kaum erforscht, wie sich psychodynamisch traumatische Vorfälle seelisch abbilden, in Symptomen des Körpers und in mentalen Abbildern codieren – obwohl dieses Thema überaus spannend ist!

Wie werden seelisch belastende Daten abhängig vom Alter, der Grausamkeit des Vorfalls oder der Kumulation schrecklicher Ereignisse vom Menschen gespeichert und zusammengefasst? Welche Varianten der Erinnerung stellen uns der Körper, die seelische Mentalität und das menschliche Gedächtnis zur Verfügung? Wie lassen sich verschlüsselte Daten später therapeutisch effektiv – und emotional verträglich ­– abrufen und entschlüsseln?

Das vorliegende Buch ist eine Sammlung von theoretischen und praktischen Beiträgen, die von psychotherapeutisch tätigen Kollegen und von betroffenen Klienten gleichermaßen verstanden werden können. Die anschaulichen Fallbeispiele sind darüber hinaus für alle interessant, die die Logik und Widersprüchlichkeit des Unbewussten spannend miterleben wollen.

Ralf Vogt (Hg.)
2018
242 S., Softcover, eBook
Printversion: Lehmanns, 19,95 €, ISBN 978-3-86541-964-4
eBook: Lehmanns Media GmbH, 14,99 €, 978-3-86541-965-1

Autoren: Wiebke Bruns, Salina Magdalena Centgraf, Sabine Hampf, Thomas Haudel, Amrei Kluge, Winja Lutz, Renée P. Marks

“The Traumatized Memory – Protection and Resistance” will be published in English Spring 2019


Cornelia B. Wilbur Award

Liebe Kollegen,

ich freue mich Ihnen mitteilen zu können, dass ich auf dem letzten ISSTD-Kongress in Washington für die langjährige wissen­schaftliche Arbeit inklusive der veröffent­lichten Literatur und dem Therapie­konzept SPIM 30 für das Gebiet der Dissoziativen Trauma­nachfolge­störungen den Cornelia B. Wilbur Award verliehen bekommen habe.
Ich danke hiermit auch allen internationalen Kollegen, die dieses Votum bei der Jury eingereicht haben.

Dr. Ralf Vogt


Neuerscheinungen:

    SPIM30
Vogt, R. (Hg., 2018): Das traumatisierte Gedächtnis – Schutz und Widerstand   Vogt, R. (Hg., 2016): Täterbindung – Gruppen­therapie und Soziale Neuro­biologie   Vogt, R. (2014):
SPIM 30 – Behand­lungs­modell disso­ziativer Psycho­trauma­störungen





Spezialseminare zur Psychotraumatologie

21.02.2020 bis 22.02.2020
Methodikseminar VII (Kurs 6)
(Anteileseminar)

DP Irina + Dr. Ralf Vogt
16 Fortbildungspunkte
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

28.02.2020 bis 29.02.2020
Methodikseminar I (Kurs 7)
(Akutes und komplexes/dissoziatives Trauma)

DP Irina + Dr. Ralf Vogt
16 Fortbildungspunkte
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

27.03.2020 bis 28.03.2020
Aufbaukurs SPIM 30
DP Irina + Dr. Ralf Vogt
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

24.04.2020 bis 25.04.2020
Methodikseminar VIII (Kurs 6)
(Integrationsseminar)

DP Irina + Dr. Ralf Vogt
16 Fortbildungspunkte
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

23.05.2020
Trauma-Institut-Leipzig
Institutstag 2020

Teil 1 für Absolventen / Mitglieder des TIL - Geschlossene Veranstaltung
TIL-Tag 2020 am 23.05.2020 (intern)
4 Fortbildungspunkte
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

23.05.2020
Trauma-Institut-Leipzig
Institutstag 2020

Teil 2 - Öffentliche Veranstaltung -
Workshop mit Dr. Colin A. Ross (Dallas, Texas, USA) zum Thema:

"Kognitiv-dialogische Arbeit mit Täterintrojekten dissoziativer Psychotraumapatienten"
TIL-Tag 2020 am 23.05.2020
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

05.06.2020 bis 06.06.2020
Methodikseminar II (Kurs 7)
(Dialogseminar)

DP Irina + Dr. Ralf Vogt
16 Fortbildungspunkte
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

03.07.2020 bis 04.07.2020
Strukturen der Arbeit mit schwierigen Dissoziativen Identitätsstörungen (DIS)
PhD Valerie Sinason (London, Großbritannien)
16 Fortbildungspunkte
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

28.08.2020 bis 29.08.2020
Methodikseminar III (Kurs 7)
(Stabilisierungsseminar)

DP Irina + Dr. Ralf Vogt
16 Fortbildungspunkte
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

04.09.2020 bis 05.09.2020
Supervisionsseminar
(Kurs 6 - fakultativ)

DP Irina + Dr. Ralf Vogt
16 Fortbildungspunkte
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

16.10.2020 bis 17.10.2020
Therapiemodell SPIM 30 zur Behandlung komplextraumatisierter / dissoziativer Störungen
Schnupper- und Einführungskurs

DP Irina + Dr. Ralf Vogt
16 Fortbildungspunkte
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

06.11.2020 bis 07.11.2020
Aufbaukurs SPIM 30
DP Irina + Dr. Ralf Vogt
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

27.11.2020 bis 28.11.2020
Methodikseminar IV (Kurs 7)
(Täterbindung/Täterintrojekte/Täterübertragung)

DP Irina + Dr. Ralf Vogt
16 Fortbildungspunkte
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

26.02.2021 bis 27.02.2021
Methodikseminar V (Kurs 7)
(Expositionsseminar I)

DP Irina + Dr. Ralf Vogt
16 Fortbildungspunkte
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

28.05.2021 bis 29.05.2021
Methodikseminar VI (Kurs 7)
(Expositionsseminar II)

DP Irina + Dr. Ralf Vogt
16 Fortbildungspunkte
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

27.08.2021 bis 28.08.2021
Methodikseminar VII (Kurs 7)
(Anteileseminar)

DP Irina + Dr. Ralf Vogt
16 Fortbildungspunkte
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

26.11.2021 bis 27.11.2021
Methodikseminar VIII (Kurs 7)
(Integrationsseminar)

DP Irina + Dr. Ralf Vogt
16 Fortbildungspunkte
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

25.02.2022 bis 26.02.2022
Methodikseminar IX (Kurs 7)
(DIS)

DP Irina + Dr. Ralf Vogt
16 Fortbildungspunkte
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>

06.05.2022 bis 07.05.2022
Supervisionsseminar
(Kurs 7 - fakultativ)

DP Irina + Dr. Ralf Vogt
16 Fortbildungspunkte
Abstracts/Infos >>
Anmeldung >>


Institutsleiter:

Dr.rer.nat., DP Ralf Vogt
Psychotraumatologe (DeGPT)
Beruflicher Hintergund Ralf Vogt >>

DP Irina Vogt
Psychotraumatologin (DeGPT)
Beruflicher Hintergrund Irina Vogt >>


Ziele des TIL sind:

  1. Aufklärung und Verbreitung von psychologischem Basiswissen der Psychotraumatologie. Dabei werden Kenntnisse zur Entstehung, Diagnostik und Beratung von Traumafolgestörungen vermittelt, die sowohl für Institutionen wie Sozialeinrichtungen des Gesundheitswesens interessant als auch für Schulen, Kindergärten oder Privatpersonen relevant sind.

  2. Organisation von wissenschaftlichen Veranstaltungen zum interdisziplinären Gegenstand der Psychotraumatologie und deren Nachbardisziplinen.

    Das TIL versteht sich dabei als Koordinator von Fachveranstaltungen, in denen sowohl Traumaforscher, Psychotherapeuten verschiedener Genre und erfolgreich behandelte Psychotraumaklienten als auch Hirnforscher, verschiedene Facharztgruppen, Pädagogen, Politiker u.a. ein Podium zum gemeinsamen Austausch finden.

  3. Durchführung des Fortbildungsganges zum:
    • Traumafachberater nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT),
    • Traumapsychotherapeuten zur Behandlung komplextraumatisierter u.a. Störungen mit dem Ansatz SPIM-20-KT (Spezialausbildung im TIL) sowie
    • zum Traumapsychotherapeuten nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT).

      Die Fortbildungsbausteine können in individuellen Reihenfolgen in Absprache mit dem TIL zusammengesetzt werden. In diesen Fortbildungskonzepten werden interessierte Teilnehmer bestimmter akademischer Grundberufe (sh. Fortbildungskriterien unten) mit psychotraumatologischem Basiswissen versorgt. Sie erhalten außerdem ein Training in effektiver Beratung bzw. psychotherapeutischer Methodik. Zur Kompetenzerweiterung zählen wir das Erlernen von Selbststabilisierungsmethoden zur Psychotraumaprophylaxe und Psychotherapie sowie grundsätzliche Einblicke und ein psychodynamisches Basisverständnis zur Psychotraumagenese. Außerdem kommt der Selbsterfahrung nach unserem Konzept der trauma- und körperorientierten Psychotherapie ein hoher Stellenwert zu.
    • Traumafachberater sind nach dem erfolgreichen Abschluss des Fortbildungsganges wichtige vermittelnde Koordinatoren zwischen gesellschaftlichen Einrichtungen und speziell ausgebildeten Psychotherapeuten.
    • Traumapsychotherapeuten für komplextraumatisierte Patienten in SPIM-20-KT-Verfahren können besonders im Bereich von chronofizierten Psychotraumata von DESNOS und DDNOS gute Arbeit leisten.
    • Traumapsychotherapeuten allgemeiner, breiter Prägungen können sowohl mit akut traumatisierten als auch mit chronofizierten komplex traumatisierten Patienten gute Behandlungsarbeit leisten.
    • Fortbildungen zum Traumafachberater und Traumpsychotherapeut sind zertifizierte Fortbildungen. Für alle Fortbildungsveranstaltungen werden bei der OPK (Ostdeutsche Psychotherapeutenkammer) Fortbildungspunkte eingereicht.